Entête de page

News

Startseite News

Asset-Herausgeber

Zurück Der Quai des Délices, ein zu 100% genüsslicher Ort

Der Quai des Délices, ein zu 100% genüsslicher Ort

Veröffentlicht am 20 Dezember 2023

Weihnachten am Wasser

Während die Sonne ihre letzten Strahlen teilt, enthüllen die Lichter ihre Helligkeit. Entlang des Quai des Bateliers führen die Sterne in den Bäumen den Besucher zu den köstlichen würzigen Düften der Terrasse Rohan. Willkommen am Quai des Délices, einem zu 100% genüsslichen Ort, an dem Weihnachten am Wasser gefeiert wird. Während die Ausflugsboote ihren Tanz auf der Ill fortsetzen, herrscht eine lebendige Atmosphäre. Eine besonders familiäre Atmosphäre, die Aline Haushalter von Maison Haushalter, einem auf traditionelles Gebäck und Brot spezialisierten Unternehmen, besonders anspricht. Sie ist seit 2015 neben ihren Eltern in dem Unternehmen tätig. Auf dem Markt gibt es nicht weniger als 25 Arten von süßen Köstlichkeiten, die in Tüten oder Geschenkboxen erhältlich sind. „Das Hauptprodukt ist natürlich der Braedele, der sowohl bei lokalen Besuchern als auch bei Touristen beliebt ist“, erklärt Aline Haushalter. „Wir haben dieser Produktion neuen Schwung verliehen, insbesondere in Bezug auf Geschmack und Textur: knusprig und innen weich und zart. Mit Aromen von Orange, Zimt, Nelke, Haselnuss, Walnuss, Rosine, Zitrone... Jeder Braedele hat seine Eigenart!“, fügt sie hinzu. Nicht zu vergessen sind süße oder herzhafte Kugelhopfs, Stollen, Lebkuchen und andere Gebäcke, die von einem Unternehmen hergestellt werden, das sich für nachhaltigen Konsum und verantwortliche Produktion einsetzt. Keine künstlichen Farbstoffe, zertifizierte Bio-Mehle, Maison Haushalter ist Mitglied des Vereins Alliance Gourmande, der für authentische und handwerkliche Gastronomie wirbt. Vor allem ist das Unternehmen seit 2018 als Maison Artisanale zertifiziert, dank des Labels „Fabrication Maison“, das von der Handwerkskammer verliehen wird. Um die Werte des Handwerks zu fördern“, sagt Aline Haushalter mit einem Lächeln. „Es ist wahr, dass wir hier wirklich das lokale Handwerk repräsentieren“, findet Julien Dreyfuss. Winzer des Domaine Fischbach in Traenheim, mag er die Weihnachtsatmosphäre und die Tatsache, dass „Leute aus ganz Frankreich kommen, um einen mehr als bekannten Markt zu entdecken“. Als zertifizierter biologischer Landwirt liegt ihm der Schutz von Böden, Biodiversität, Agroforstwirtschaft und biodynamischer Landwirtschaft am Herzen.

Jeder Winzer hat seinen eigenen Stil, ein bisschen wie ein Künstler

Mit 18 anderen Winzern ist er Mitglied der Couronne d'Or, einem Verein von Winzern aus der Region Straßburg. In diesem Jahr sind sie abwechselnd auf der Terrasse Rohan präsent. „Wir sind am Wasser, in einer schönen Umgebung und mit den Lichtern am Abend ist das super“, freut sich Sylvie Vogt vom Domaine Laurent Vogt aus Wolxheim. An ihrem Stand gibt es eine Auswahl an Weinen, bei der jeder etwas Passendes finden kann. „Wir arbeiten biodynamisch. Das offenbart, was unsere Böden zum Ausdruck bringen werden. Das ist ein Stil, denn jeder Winzer hat seinen Stil, ein bisschen wie ein Künstler“, sagt sie. „Historisch gesehen wurde der Reichtum von Straßburg mit dem Dom und den Weinbergen geschaffen“, erzählt Blandine Brand vom Domaine Brand et Fils. Ihre Weine tragen das Demeter-Siegel, ein Siegel, das sie für ihre Arbeitsmethoden ausgewählt haben.

Wahrlich, der Quai des Délices trägt seinen Namen zurecht. Denn die Passanten und Neugierigen, die auf der Terrasse Rohan schlendern, gehen nicht einfach vorbei. Sie bleiben stehen, angezogen von den Gerüchen von Glühwein und den warmen Stimmen der Aussteller, die sie einladen, die in Elsass hergestellten Produkte zu testen, zu probieren und anzunehmen. „Auf dem Weihnachtsmarkt sind Riesling, Pinot Noir, Pinot Gris und Gewürztraminer die am meisten gesuchten Weine“, sagt Nathan Muller, Geschäftsführer des Weinguts Charles Muller & Fils in Traenheim. Und Théo Bechtold vom Domaine Bechtold in Kirchheim würde dem nicht widersprechen: „Unser Gewürztraminer ist sehr aromatisch, mit Noten von Litschi, Passionsfrucht und exotischen Früchten im Allgemeinen. Er ist markant. Die Leute suchen ihn für Aperitifs, Gänseleber oder Desserts“, versichert er. Théo Bechtold, wie andere Handwerker auch, kommt gerne, um seine Produktion auf dem Weihnachtsmarkt zu präsentieren, den er als „menschliches und kommerzielles Abenteuer“ betrachtet. „Je mehr wir verkörpern und erzählen, was wir tun, desto interessierter sind die Kunden“, fährt er fort. „Es gibt die treuen Kunden, die wir jedes Jahr sehen und die extra für uns wiederkommen, und diejenigen, die wir nur einmal sehen werden“, erklärt Jérémy Fritsch vom Domaine Fritsch in Marlenheim. Mit einem Dutzend Exponaten auf seinem Stand kann er sich nicht für eines entscheiden: „Eine Vorliebe? Das ist schwer!“, sagt er lachend. Er erwähnt jedoch seinen Riesling, mit frischen und fruchtigen Noten, etwas trocken, aber seiner Meinung nach passend zur lokalen Gastronomie oder zu Fisch und Frischkäse.

Die Besucher lassen sich auch von den guten Gerüchen von Crème, Zwiebeln und warmen Speckstreifen der Flammkuchen am Stand von Geoffroy Lebold verführen. Als Präsident der SAS Le Tigre, der gut bekannten Brauerei der Straßburger, liegt ihm daran, den Passanten die wahre Geschichte des Flammkuchens zu zeigen. „Wir kneten den Teig vor den Leuten, wir werden ihn laminieren... sie erleben den gesamten Herstellungs- und Kreativprozess“, erklärt er. „Oft sind sie überrascht, dass wir das in einer Minute machen können!“, freut sich Geoffroy Lebold. Mit einem Umsatz von 500 bis 600 Flammkuchen pro Tag bleibt der Stand ständig besetzt. Beachten Sie, dass auch eine vegetarische Version erhältlich ist. Alle Produkte stammen von lokalen Lieferanten, betont Geoffroy Lebold, was die Absicht unterstreicht, das lokale Handwerk und die elsässischen Produzenten zu würdigen. Er schließt: „Der Markt der Leckereien ist ein Qualitätszeichen zwischen der Föderation der Bäcker, der der Winzer... Es ist ein schönes Symbol, mitten in all dem zu stehen“.

Ophélie Gobinet