Entête de page

News

Startseite News

Asset-Herausgeber

Zurück Weihnachtsmarkt im Temple Neuf, heimlich und traditionell

Weihnachtsmarkt im Temple Neuf, heimlich und traditionell

Veröffentlicht am 11 Dezember 2023

Nur wenige Gehminuten vom Straßburger Münster entfernt bietet der Weihnachtsmarkt im Temple Neuf seinen Besuchern einen gemütlichen und heimlichen Rahmen. Kunst, Gastronomie und kleine Leckereien machen uns Lust, hier zu verweilen...

Wenn man die enge Rue des Dominicains hinaufgeht, gelangt man zum Place du Temple Neuf, der denselben Namen wie die Kirche trägt, die den Ort überragt. Es ist ein etwas versteckter Weihnachtsmarkt, den man hier entdeckt. Er wird traditionell Marché du Carré d'or genannt und bezieht sich auf das traditionelle und historische Geschäftsviertel Straßburgs, in dem man zahlreiche Premium-Geschäfte findet, In diesem kleinen, windgeschützten Kokon lässt man sich von den Bonbons, Schokoladen, Schnäpsen und anderen Spezialitäten verführen, die man in der Weihnachtszeit gerne genießt.

Eine Süßigkeit aus den Vogesen

Wenn man an der Hütte der Confiserie des Hautes Vosges vorbeikommt, kann man nicht widerstehen, sich die bunten Bonbons zu schnappen, die zur Verkostung angeboten werden. Vogesentannenknospen, Honig, Eukalyptus... Je nachdem, welches Bonbon Sie wählen, umhüllen ätherische Öle und natürliche Aromen sanft unseren Gaumen. Es hinterlässt einen tröstlichen und leicht süßlichen Geschmack, der an die Bonbons erinnert, die wir in unserer  Kindheit und Jugend von unseren Großeltern bekommen haben.

Diese herrlich regressiven Süßigkeiten werden nach alter Tradition im Herzen der Vogesen, in Plainfaing, hergestellt. "Unser Rübenzucker kommt aus Erstein und unser Maisglukosesirup aus Marckolsheim", erklärt Fabienne Picard, Geschäftsführerin der Confiserie des Hautes Vosges, für die es Sinn macht, lokal zu arbeiten.

Die Confiserie bietet 35 verschiedene Bonbonsorten an und legt Wert darauf, ihre handwerklichen Rezepte beizubehalten. "Das Kochen erfolgt auf offenem Feuer in den Kupferkesseln", fügt die Geschäftsführerin hinzu. Neben den Bonbons werden in der Hütte auch Erdnüsse, Haselnüsse und geröstete Mandeln sowie die berühmten Bruchstücke für Kräutertees angeboten. "Wir sammeln die Bruchstücke der Bonbons beim Zerbrechen der Platten. Sie werden dann zerkleinert, damit sie sich leicht in heißem Wasser auflösen lassen", erklärt Fabienne Picard. Die Confiserie des Hautes Vosges ist auch für ihre Bergamotes de Nancy bekannt, für die sie als einziges Unternehmen in den Vogesen die g.g.A. besitzt! Ein großer Stolz für dieses Familienunternehmen, dem es am Herzen liegt, das regionale Know-how zu schützen.

Das unumgängliche Maison Klein

Nur wenige Schritte von diesem Chalet entfernt erwartet uns eine weitere Süßigkeit. Es handelt sich um die Marrons glacés des Hauses Sabaton. Das Chalet wird vom Team um Olivier Klein betrieben, dem Geschäftsführer von Maison Klein und L'Alsacienne de gastronomie, dem Inhaber der Marke "Artisan d'Alsace" (Handwerker aus dem Elsass). "Unsere beiden Häuser teilen die gleiche Vision von Gastronomie, die auf Qualitätsprodukten basiert", erklärt er. Die Marrons Glacés, ein typisches Symbol der Weihnachtszeit, sind das Ergebnis eines komplexen Herstellungsprozesses, der Sorgfalt und Feingefühl erfordert.

Gegenüber betritt man eine ganz andere Welt, die diesmal der " Foie gras " (aus dem Elsass und den Trüffeln gewidmet ist. In diesem Chalet, das ebenfalls vom Maison Klein betrieben wird, werden Gänse- und Entenleberpasteten angeboten, die nach einem traditionellen Rezept mit einer Mischung aus 15 Gewürzen hergestellt werden. "Was uns auszeichnet, ist die Qualität unserer Produkte in Verbindung mit einer metronomartigen Regelmäßigkeit", sagt Olivier Klein.

Ob im Salat, mit einem Confit oder auf Lebkuchen, es gibt viele verschiedene Arten, Foie Gras zu genießen. Für Olivier Klein gibt es jedoch nichts Besseres, als sie pur auf einem Löffel mit einer einfachen Scheibe weißem Baguette zu genießen!

Elsässischer Whisky

Wenn die Nacht hereinbricht und die Kälte beginnt, uns zu überfallen, wenden wir uns fast selbstverständlich dem zu, was uns wärmen kann... Wie die Kreationen der Destillerie Meyer! Brände, Cremes, Liköre, Pastis, Gin... und Whiskys 100% made in Alsace sind in ihrem Chalet zu finden. Ihr reiner Malt-Whisky, der 2018 und 2019 beim Concours général agricole de Paris mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde, ist einen Umweg wert. Er stammt aus einer zweifachen Destillation und reift acht Jahre lang in Eichenfässern, was ihm einen vanilligen, weichen Geschmack mit einem kleinen rauchigen Hauch im Mund verleiht.

Dieser Brand ist das Ergebnis der jahrelangen Erfahrung des Hauses Meyer, das vor 65 Jahren mit der Vermarktung seiner Produkte im Val-de-Villé begonnen hat. Die Familie Meyer, die sich in dem kleinen Dorf Hohwarth niedergelassen hat, hat nie aufgehört, ihr Know-how, das vom Vater an den Sohn weitergegeben wird, zu erweitern. "Es ist ein Beruf, den man von der Pike auf lernt! Die beste Ausbildung ist es, zu probieren, zu riechen und zu beobachten. So schult man nach und nach seinen Gaumen", erklärt Arnaud Meyer, Enkel des Gründers Fridolin und heutiger kaufmännischer Leiter der Destillerie. Das außergewöhnliche Know-how der Brennerei wurde sogar mit dem Label "Entreprise du patrimoine vivant" (Unternehmen des lebendigen Erbes) ausgezeichnet.

Alle Nuancen des Holzes

Das Interessante an diesem Weihnachtsmarkt ist auch, dass man auf Tuchfühlung mit lokalen Künstlern gehen kann. Wenn man vor dem Chalet des Kunstmarkierers Dominique Ciamarone ankommt, kann man den Blick nicht von seinen einzigartigen Werken abwenden. Seine sorgfältige und delikate Arbeit, bei der er verschiedene Holzarten miteinander vermischt, nötigt uns Respekt ab. Seit 1979 beschäftigt er sich leidenschaftlich mit der Einlegekunst und liebt die unendlichen Nuancen, die ihm dieses lebendige und edle Material bietet. 1990 wurde sein Talent endlich anerkannt: Er erhielt den Titel "Meilleur ouvrier de France" (Bester Handwerker Frankreichs)!

Seine Bilder haben verschiedene Inspirationsthemen: die Natur, Landschaften, Tiere... Seine Werke "Blick einer Raubkatze", "Feuriges Pferd" oder auch "Allegorie einer Schwalbe" veranschaulichen den Reichtum seines Werks.

Die Kirche über uns schlägt bereits 21 Uhr und weckt uns aus unserem zauberhaften Zwischenspiel. Es ist Zeit, ins Warme zurückzukehren! Zwischen Whisky, Gänseleberpastete, Bergamotten aus Nancy und glasierten Maronen finden wir uns mit den Armen voll beladen mit Gourmetgeschenken wieder! Sie werden mit Leidenschaft lokal hergestellt und vermitteln irgendwo die ganze Authentizität unserer geliebten Region.